Unterschied zwischen einem Nachtzielgerät oder einem Wärmbildzielgerät zu einem Vorsatzgerät

Oft werden wir von Kunden angesprochen, was denn der Unterschied zwischen einem Nachtzielgerät oder einem Wärmbildzielgerät zu einem Vorsatzgerät ist. Anders als bei Nacht- und Wärmebild-Vorsatzgeräten ist hier der Besitz alleine schon strafbar. Die Geräte haben ein Absehen und sind aufgebaut wie ein Zielfernrohr. Technisch gibt es die Geräte als Wärmebild- oder Nachtsicht-Technik. Viele Hersteller produzieren solche Geräte, diese sind aber wie beschrieben in Deutschland verboten und somit nicht in unserem Sortiment zu finden. Grundsätzlich müssen diese Geräte mit einer Montage justiert und eingeschossen werden wie ein normales Zielfernrohr. Aktuell gibt es nun in Deutschland schon Genehmigungen, dass man die Nachtsicht- und Wärmebildvorsatzgeräte, deren Besitz legal ist, auf ein Zielfernrohr montieren darf.

Die Vorteile liegen hier auf der Hand:

  1. Die gewohnte Optik ist auch in der Nacht einsetzbar.
  2. Man ist hiermit flexibel, kann also die Geräte auf verschiedenen Optiken einsetzen.
  3. Es wird keine Montage wie bei einem Zielfernrohr benötigt.
  4. Kein lästiges Einschießen (bei Nachtsichtvorsatzgeräten) nötig.
  5. Kein Glas rauf/runter – Montage auf und zu.

Das sind nur einige Vorteile, die diese Technik nun bietet. Allgemein ist die Montage aber auch von legal zu erwerbenden Vorsatzgeräten verboten. Wenn Sie die Geräte in Deutschland auf ein Zielfernrohr montieren möchten, benötigen Sie hierfür unbedingt eine Ausnahmegenehmigung.